Toner-Kartuschen-Recycling
und Tinten-Refill
für gewerbliche Kunden

Unser Umweltgedanke

Der Einsatz von Alternativprodukten ist eine umweltbewusste und kostengünstige Entscheidung, weil Herstellungskosten entfallen. Das spart einerseits Rohstoffressourcen und andererseits Energieaufwendung ein. Sie kennen das vom Pfandflaschenprinzip beim Supermarkt, wonach Sie eine entleerte Flasche in den Automaten stecken, diese anschließend industriell gereinigt und wiederbefüllt wird, so dass dann eine neue Flasche mit leckerem Inhalt wieder im Regal steht.

Wiederaufbereitete Tonerkartuschen und Tintenpatronen sind ebenfalls werkseitig aufbereitet, mit neuen Modulen versehen und funktionieren einwandfrei.

Was passiert mit Plastikmüll?

Vorab: wir verteufeln kein Plastik. Ohne Kunststoffe gäbe es keine bahnbrechenden Erfindungen in Wissenschaft und Technik, die uns allen einen modernen Lebensstandard ermöglichen. Natürlich gäbe es auch keine Drucker oder Tonerkartuschen... Doch werden die vielen geschätzten Eigenschaften, wie Bruchbeständigkeit, lange Formbeständigkeit (Persistenz) usw. uns allen zum Verhängnis, wenn Plastikabfälle nicht mehr benötigt werden.

Leider verrottet Plastik schlecht bis gar nicht, so dass wir leider sehr lange „etwas davon haben“. Die Müllberge mit Plastikabfällen wachsen. Wir finden daher die Verwendung von wiederaufbereiteten Tonerkartuschen bzw. Tintenpatronen sinnvoll. Ein Flugzeug wird auch nach einem langen Flug mit Kerosin befüllt und gewartet, wenn der Treibstoff leer ist. Niemand würde auf die Idee kommen, es zu entsorgen. Warum soll also dann eine einwandfrei noch funktionierende Tonerkartusche auf den Müll landen, nur weil der Toner leer ist oder ein Ersatzteil fehlt? Auch ein Füllfederhalter bekommt eine neue Patrone, wenn die alte leer ist.

Der große Helfer Biene

Bienen sind sehr fleißig: liefern uns nicht nur leckeren Honig, sondern sie und andere Insekten sind für die Bestäubung von Pflanzen und Bäumen wichtig. Ohne sie würden wir nur einen sehr geringen Ertrag von Nahrungsmitteln haben. Gründe für das Bienensterben gibt es leider sehr viele. Auch als Stadtmensch oder Gartenbesitzer kann man kleine Oasen für Insekten und Bienen schaffen, damit sie ausreichende Nahrungsquellen über das ganze Jahr haben. Viele Blumen bzw. Pflanzen, die Bienen gern mögen, sind für uns Menschen selbst ein Mund- und Augenschmaus! Kräuter wie Rosmarin, Borretsch finden bestimmt selbst auf dem kleinsten Balkon einen Platz. Sonnenblumen vielleicht auch, im Garten sehen sie prachtvoll aus und dienen im Winter als Vogelfutter. Werden Sie „Hotelbesitzer“ und bieten Bienen einen entsprechenden Unterschlupf. Auch gibt es in unserer Region zahlreiche Imker.

Link-Tipps:
https://deutscherimkerbund.de
https://deutschland-summt.de
https://www.stadtbienen.org/bienengarten/

Natur genießen

Ausflugsziele rund um Bonn:

Unsere Region bietet viele Möglichkeiten für einen Ausflug in die Natur, einige Anregungen gibt es hier: