Tinte & Toner
für gewerbliche Kunden

Wie funktioniert ein Laserdrucker?

Begriffe

Wenn ein Drucker das gewünschte Dokument auswirft, dann hat er vorher viele Arbeitsschritte gemeistert. Zum Verständnis werden die einzelnen Bestandteile der Kartusche bzw. Druckers unter der Abbildung genannt:

Vereinfachte schematische Darstellung des Zusamenwirkens von Tonerkartusche und Drucker
Abb. 1 Schematische Darstellung zur Funktionsweise eines Laserdruckers

Arbeitsschritte

Wenn eine Seite ausgedruckt ist, dann hat ein Laserdrucker mit der Tonerkartusche folgende Arbeitsschritte durchgeführt:

Die Reinigung

Die Bildtrommel muss vom Resttoner befreit werden. Der Abstreifer wischt diesen ab. Zunächst lagert der Resttoner auf einer Rückhaltefolie, um anschließend in den Resttonerbehälter transportiert zu werden.

Noch ist die Bildtrommel vom letzten Druckbild elektrostatisch aufgeladen. Das Löschen, also Entladen, übernimmt jetzt die Ladewalze.

Vorbereitung

Die Ladetrommel übernimmt auch das gleichmäßige, negative Aufladen der Bildtrommel mit 600V bis 720V. Die Bildtrommel ist also negativ geladen.

Aufbau des Schriftbildes

Ein auftreffender Laserstrahl „baut“ zeilenweise die später zu druckenden Seite auf der Bildtrommel auf. Die später zu druckenden Bereiche werden durch dieses Vorgang auf der Bildtrommel entladen. Was nicht zum Druckbild gehören soll, bleibt weiterhin negativ geladen. Die Unterseite der Bildtrommel wird gleichzeitig an eine elektrische Spannung angeschlossen.

Die Entwicklung

Neuer Toner gelangt zum Doctor Blade. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch die Magnetwalze. Die Metallpartikel des Toners werden durch den Hintransport mittels Reibung elektrostatisch aufladen und können damit an der Magnetwalze haften. Damit ein gleichmäßiger Schichtauftrag mit Toner erzielt wird, wirkt das Doctor Blade als "Abstreifer". Sowie nun die Magnetwalze mit Toner bestrichen ist, wird sie elektrisch geladen. Damit ist es dem Toner möglich, jetzt auf die Bildtrommel – mit ihrem noch „unsichtbaren“ Druckbild“ zu gelangen.

Übertragung

Das Papier läuft zwischen Bildtrommel und Transferroller hindurch. Die Transferrolle hat eine positive Ladung, wodurch der anhaftende Toner von der Bildtrommel auf das Papier gezogen wird.

Fixierung

In dieser Phase wird der Toner dauerhaft auf das Papier aufgetragen. Dies geschieht in der Fixiereinheit, auch als Fuser bezeichnet. Die Fixiereinheit beinhaltet Heiz- und Pressrolle. Die Heizrolle besteht aus Aluminium und einer Teflonbeschichtung und wird auf ca. 180 Grad Celsius aufgeheizt, ist also hohen Temperaturen ausgesetzt. Aus Sicherheitsgründen befindet sich an ihr auch ein Thermistor, der vor zu großer Hitze schützt und im Notfall den Drucker zum Abschalten zwingt. Die Pressrolle drückt den Toner gegen die Heizrolle, die wiederum den Toner auf das Papier zum Schmelzen bringt.

Farblaserdrucker arbeiten nach dem Revolver-System, pro Farbe wird das Papier an der Bildtrommel vorbeigeführt, beim Inline-System gibt es vier unabhängige Bildtrommeln.

Hinweis

Reparatur- oder Befüllversuche in Eigenregie sind nicht ratsam. Das Einatmen von Toner-Partikeln ist gesundheitsgefährdend. Auch kann man dabei Bekleidung oder die Umgebung mit Toner verunreinigen. Das Entfernen von Toner ist nicht einfach, weil er sehr hartnäckig haftet. Das ist begründet durch seine Inhaltsstoffe. Ebenso ist das Aufsaugen mit einem handelsüblichen Staubsauger sogar lebensgefährlich, weil Toner elektrostatische Eigenschaften hat. Spezialisierte Manufakturen, die Wiederaufbereitung betreiben, haben entsprechende Fachkenntnisse, Arbeitsschutzbekleidung und Ausrüstungen, um Kartuschen fachgerecht zu öffnen und auch wieder zu verschließen. Uns wurden in der Vergangenheit leere Tonerkartuschen angeboten, die mysteriöse Spuren von Öffnungsversuchen aufwiesen und dann mit Klebestreifen versehen waren. Oftmals wird versucht, Toner in eine Kartusche einzubringen. An dieser Stelle möchten wir darauf hinweisen, dass der Resttonerbehälter in einer Kartusche eine eingeschränkte Auffangkapazität für den "alten Toner" hat und entspricht in der Regel einer aktuellen Tonerbefüllung. Voll ist nun einmal voll. Der zugeführte Toner im guten Glauben, man könne jetzt weiterdrucken, bewirkt nur ein Überlaufen. Damit wird der Ausdruck schmierig und man hat dadurch keine Ersparnis bzw. Nutzen. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir aus diesen Gründen nur Originalkartuschen annehmen, die einmal gelaufen sind.
Weiterführende Informationen zum Leergut.